„Das zweite Leben des Monsier Moustier“ von Aude Le Corff


"Das zweite Leben des Monsier Moustier" von Aude Le Corff

„Das zweite Leben des Monsier Moustier“ von Aude Le Corff

Eine junge Familie aus Paris kauft in der Bretagne ein kleines alten Haus mit Garten. Der ehemalige Besitzer lebt nun in einem Altenheim, seine Töchter wickeln den Verkauf ab. Die junge Familie renoviert, reisst Wände ein, baut größere Fenster ein, kurzum, sie machen es sich zu ihrem Zuhause. Die junge Frau ist Schriftstellerin und arbeitet viel allein zu Hause, die Kinder sind im Kindergarten, der Mann bei der Arbeit. Eines Tages sitzt sie am Tisch, die Eingangstür wird aufgeschlossen und ein alter Herr tritt ein, sichtlich erbost, jemand Fremdes in SEINEM Haus vorzufinden. Die junge Frau hat nicht den Mut den alten Herren des Hauses zu verweisen und so kommt es zu einem eigenartigen „Deal“. Sie läßt ihn gewähren, im Keller befindet sich noch seine Werkstatt, und er erledigt kleine Reparaturarbeiten und zeigt der jungen Frau die Gartenarbeit…

Beim Lesen habe ich erst gedacht, das ganze sei nur eine Fiktion der jungen Frau, so verrückt ist das. Dabei kommen sie sich langsam näher und wir erfahren seine Lebensgeschichte – ohne zuviel zu verraten, es geht um Vater – Tochter – Beziehungen. Ein Roman, der sehr zum Nachdenken anregt und das Herz berührt. Sehr einfühlsam wird darüber berichtet wie Schicksalsschläge einen Menschen verändern und als Leser lernt man auch mal einen Blick hinter die Fassade eines Menschen zu blicken bevor man ihm aufgrund seine Verhaltens verurteilt. Die Autorin hat einen sehr besonderen, gefühlsvollen Schreibstil. Sie schafft es, dass der Leser völlig in der Geschichte versinkt und sich gut in die Protagonisten einfühlen kann. Ein ganz besonderes Buch, mit einer Geschichte die ich so noch nie gelesen habe.

9. Juni 2017 N. N.